Wozu dient ein Föderales Fachzentrum für Gesundheitspflege ?

Das KCE geht zurück auf eine Initiative aus dem Jahr 2002 des Kabinetts des damaligen Ministers der Sozialen Angelegenheiten und der Pensionen, Frank Vandenbroucke Es wurde 2003 eingerichtet und veröffentlichte 2004 seine ersten Berichte.

Bereits damals gab es in den meisten Industrieländern seit vielen Jahren ähnliche Institutionen, wie das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) im Vereinigten Königreich, die Haute Autorité de Santé (HAS) in Frankreich oder das Zorginstituut Nederland in den Niederlanden.

Die Probleme in Verbindung mit der Organisation und Finanzierung der Gesundheitspflege sind nämlich in den meisten westlichen Ländern ähnlich. Überall wachsen die Ausgaben für das Gesundheitswesen ins Unermessliche. Das geschieht aus mehreren, weithin bekannten Gründen:

  • Mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung steigt auch der Bedarf an Leistungen der Gesundheitspflege;
  • neue Technologien und neue Arzneimittel erreichen ein sehr hohes Kostenniveau;
  • der Ruf der Öffentlichkeit nach einem schnellen und günstigen Zugang zu anspruchsvoller Gesundheitspflege wird lauter;
  • Personalressourcen werden immer teurer, während der Bedarf an Gesundheitspersonal auch in Zukunft weiter steigen wird.

In unserem Land ist das Wachstum der Gesundheitsbudgets durch Haushaltszwänge beschränkt. Das Regierungsabkommen schreibt diese Beschränkung vor

  • unter Wahrung der Therapiefreiheit der Pflegeanbieter,
  • unter Achtung der Wahlfreiheit der Patienten,
  • ohne gegen die Qualitätsgrundsätze der Gesundheitspflege zu verstoßen.

Den Akteuren in der Gesundheitspolitik bleibt dadurch nur ganz wenig Spielraum.

Schließlich ist es angesichts der Tatsache, dass die Bürgerinnen und Bürger zunehmend frei zwischen den Mitgliedstaaten der EU reisen, auch wichtig, das Funktionieren der in den verschiedenen Mitgliedstaaten bestehenden Systeme zu beobachten, um eines Tages eine gewisse Harmonisierung zwischen diesen Systemen zu erreichen.

Auszug aus dem Programmgesetz zur Einrichtung des Föderalen Fachzentrums für Gesundheitspflege:

Ziel des Fachzentrums ist die Sammlung und Bereitstellung objektiver Angaben aus der Verarbeitung registrierter Daten und validierter Daten, gesundheitsökonomischer Analysen und aller anderen Informationsquellen, um die Verwirklichung der bestmöglichen Gesundheitspflege qualitativ zu unterstützen und um eine möglichst effiziente und transparente Zuweisung und Verwendung der verfügbaren Mittel der Gesundheitspflegeversicherung durch die zuständigen Organe zu ermöglichen, und dies unter Berücksichtigung der Zugänglichkeit der Pflegeleistungen für den Patienten sowie der Ziele der Volksgesundheitspolitik und der Gesundheitspflegeversicherung.

Artikel 259 bis 300 des Programmgesetzes (I) vom 24. Dezember 2002 (am 31. Dezember 2002 im Staatsblatt veröffentlicht) zur Einrichtung des Föderalen Fachzentrums für Gesundheitspflege (inoffizielle koordinierte Fassung – Gesetz vom 17. Juli 2015 enthalten) (NL/FR).

Published on: 
2017/09/14